Zurück zur Startseite

Tourismus & Freizeit  

 
zurück zur Region

::

Südsteirische Sagenwelt

Eine Sagenreise durch den Bezirk Leibnitz

Unser Reiseleiter ist Herr Peter Stelzl aus Arnfels, der die hier aufgeführten Sagen gesammelt und freundlicherweise seine Zustimmung zur Veröffentlichung auf dieser Website erteilt hat.

Die Sagen auf dieser Seite werden in regelmäßigen Abständen ergänzt und können in dem Buch "Südsteirische Sagenwelt", erschienen 1995 im Eigenverlag, nachgelesen werden.

 

Die Sage vom "Schwarzen Jaka"

Vor langer Zeit lebte im Schloss Spielfeld ein Graf. Er liebte die Geselligkeit und liess sich gerne Geschichten erzählen. Eines Tages hörte er folgendes:
Der Amtmann von St. Ägydi kehrte abends in einem Wirtshaus ein. In der Stube sah er eine hagere Gestalt auf der Ofenbank sitzen. Es war der "Schwarze Jaka", ein Pferdedieb und Landstreicher, dem es immer gelungen war, einer Verhaftung zu entkommen. Jaka sah den Amtmann, begrüsste ihn demütig und bat, an dessen Tisch Platz nehmen zu dürfen. Der Amtmann erlaubte dies. Bald sagte der Schwarze Jaka: "Amtmann, ich weiss, dass Sie ausgeritten sind, um mich zu fangen!" Dieser gab keine Antwort, legte aber griffbereit seine Pistole auf den Tisch. Da sprach der Amtmann: "Spitzbub, vor dir habe ich keine Angst! Ich werde dich fangen und in ein finsteres Loch bringen!" Jaka lächelte und sagte: "Dies wird nie geschehen! Eher wette ich eine grosse Summe, dass es mir gelingt, euch das Pferd unter dem Hintern wegzustehlen!" Der Amtmann schrie: "Das ist unmöglich! Gelingt es dir aber, bekommst du von mir 100 Taler!" Jaka schmunzelte und erwiderte: "Einverstanden! Die Wette gilt!" Der Amtmann gab der Wirtin gleich 100 Taler und sagte: "Wenn der Bursche wirklich mit meinem Pferd erscheint, gehört ihm das Geld. Sind aber acht Tage um, gehört der Betrag wieder mir!" Jaka verliess die Stube, der Amtmann blieb sitzen.
Als er sich spät auf den Weg machte, war stockfinstere Nacht. Bald kam er mit seinem Pferd in die Mitte des Waldes. Er hörte lautes Klagen. "Bitte helft mir, sonst muss ich hier sterben!" Der sonst vorsichtige Amtmann sah einen Mann im Graben liegen, stieg vom Pferd und hörte das Jammern: "Habt Erbarmen mit einem Krüppel! Der Erzlump Jaka kam betrunken des Weges, schlug mich nieder und nahm mir auch meine Krücken weg, die nun dort am Eichenbaum hängen!" Der Amtmann ging zur Eiche. Da sprang der "Krüppel" blitzschnell auf das Pferd, gab dem Ross die Sporen und rief: "Herr Amtmann, jetzt hol' ich mir die 100 Taler!" Der Amtmann fluchte, schimpfte und musste zu Fuss nach Hause gehen.
Dem Spielfelder Grafen gefiel diese Geschichte so gut, dass er den Schwarzen Jaka in seine Dienste stellen wollte.

© Peter Stelzl

Zur Homepage der Gemeinde Spielfeld


hinauf

© eibe-web

::

E-Mail

::

Impressum

::

Home

::

Sitemap