Zurück zur Startseite

Tourismus & Freizeit  

 
zurück zur Region

::

Südsteirische Sagenwelt

Eine Sagenreise durch den Bezirk Leibnitz

Unser Reiseleiter ist Herr Peter Stelzl aus Arnfels, der die hier aufgeführten Sagen gesammelt und freundlicherweise seine Zustimmung zur Veröffentlichung auf dieser Website erteilt hat.

Die Sagen auf dieser Seite werden in regelmäßigen Abständen ergänzt und können in dem Buch "Südsteirische Sagenwelt", erschienen 1995 im Eigenverlag, nachgelesen werden.

 

Die wilde Jagd vom Seggauberg

Über dem Seggauberg, der von drei Seiten von der Sulm umflossen wird und schön bewaldet ist, saust gerne an bestimmten Tagen die Wilde Jagd mit Lärm und Getöse hinweg. Vor allem in den Oktober- und Novembernächten hören die Seggauer in den Lüften tierisches Stimmengewirr, hören ein Gejohle und ein Geheul und vernehmen das Schreien der wilden Jäger, ihrer gottlosen Gehilfen und das Wiehern der Pferde, auf denen die vom Teufel Gejagten umherreiten. Manche wussten zu erzählen, dass sie auch das Singen von seltsamen Vögeln hörten und kleine Hunde und Schweine bergauf zum Schloss Polheim laufen sahen.

Die Seggauer wussten sich vor dem "Wildgjoa" zu schützen. Hörten sie an diesen Tagen nach dem Betläuten auf dem Heimweg das wilde Stimmengewirr, das Bellen von Hunden und das Fluchen von Teufelsgesellen, stellen sie sich schnell unter eine Dachrinne oder legten sich in eine Wagenspur. Einige, die diese Gefahr nicht erkannten, wurden von den wilden Jägern in die Lüfte gezerrt und wurden nie mehr gesehen.
Andere, so weiss der Volksmund zu erzählen, wurden hoch in die Luft gehoben, fielen aber fast unversehrt in das Wasser der Sulm. Sie wurden deshalb gerettet, da das Wildgjoa" keine getauften Menschen über Wasser tragen kann.

© Peter Stelzl


hinauf

© eibe-web

::

E-Mail

::

Impressum

::

Home

::

Sitemap